Berner Zeitung, 30. November 2016

Männer in den Radwechseljahren

Die Mammuts sind tot. Die Römer haben wir besiegt, na ja, wenigstens ein bisschen. Bei Morgarten haben wir Steine auf die fiesen Habsburger geschmissen. Karl den Kühnen haben wir verjagt. Am Grauholz war das mit den Franzosen. War ja letztlich nicht so toll, aber immerhin. Im Ersten Weltkrieg haben wir mit Gilberte de Courgenay, im Zweiten mit General Guisan und HD Läppli die Grenze verteidigt. Alle Schlachten sind geschlagen, alle Bedrohungen abgewehrt. Was haben wir Schweizer Männer jetzt noch zu tun?


Räder wechseln. Zweimal im Jahr, jetzt und dann wieder im Frühling, können wir beweisen, was in uns steckt: präzise Fingerfertigkeit, unbändige Kraft, der Wille, die Maschine zu bezwingen. Ein Weichei, wer dieses Gefecht mit der Technik für 40 Franken der Garage überlässt. Wenn wir Männer nicht mehr ganz jung sind, kommen wir in die Wechseljahre, in die Radwechseljahre.


Wir steigen in die ausgebeulten Jeans vom vorvorletzten Jahr. Wir schnüren die hohen Schuhe. Wir holen die Gartenhandschuhe, nein, nicht jene mit dem Blümchenmuster. Wir schlüpfen in den Pullover, den die Schwiegermutter gestrickt hat, nein, nicht in jenen mit dem Häsli drauf. Wir verabschieden uns von Weib und Kind. Der Mann, das Auto, der Kampf.


Wir siegen trotz unzulänglicher Waffen. Früher waren Wagenheber schwere grosse Dinger. Bei Morgarten hätte man mit denen reihenweise Ritterrüstungen knacken können. Heute liefern die Hersteller ihre Fahrzeuge mit putzigen Werkzeuglein aus, der Wagenheber erinnert an eine zu gross geratene Zigarre. Schiebt man das unscheinbare Stücklein Eisen mithilfe der Betriebsanleitung und filigraner Geschicklichkeit unter das Auto, glaubt man nicht, dass so ein harmloses Teil das Fahrzeug stemmen kann.


Doch. Denn wir Männer können auch mit solchen Kinkerlitzchen Grosses vollbringen. Wir kurbeln, und das tonnenschwere Fahrzeug ruckelt, stöhnt, ächzt und hebt sich dann millimeterweise. Durch uns, Männer, Bezwinger der Technik. Wir fühlen uns eins mit den Mammutjägern. Die haben ein tonnenschweres Viech zu Fall gebracht. Wir hieven tonnenschweres Eisenblech in die Luft. Immer wieder. Gut, haben wir nicht bloss einen Töff. Schade, haben wir keinen Dreiachstruck mit Anhänger.


Schraubenschlüssel, Öl im Gesicht und die bewundernden Blicke der Nachbarin, was braucht ein Mann mehr? Ja, es gibt Probleme, die sich nicht so leicht lösen lassen wie festsitzende Muttern von der Schraube. Aber zweimal im Jahr, jetzt und im Frühling, können wir Männer die allerschwersten Probleme einfach mit etwas Kurbeln wegdrehen.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.